Zentren
Was ist ein Lipödem?
titleimage

Was ist ein Lipödem?

Das Lipödem ist eine krankhafte Fettverteilungsstörung, die bei Betroffenen zu Schmerzen und seelischen Leiden führen kann. In der Vergangenheit wurde das Lipödem oft nicht diagnostiziert, da dieses Krankheitsbild häufig mit Adipositas verwechselt wurde. In unserem Lipödemzentrum begleiten und behandeln wir Sie von der Diagnosestellung bis zur operativen Versorgung.

Als Lipödem bezeichnet man eine schmerzhafte, chronisch fortschreitende Schwellung insbesondere der Beine aber auch der Arme. Die Einteilung erfolgt in 3 Stadien. Es kommt dabei zu einer krankhaften Fettgewebsvermehrung mit Flüssigkeitseinlagerungen in den betroffenen Bereichen. Diese Flüssigkeitseinlagerungen nehmen vor allem im Tagesverlauf deutlich zu. Bei fehlender adäquater Behandlung kann es im Verlauf der Krankheit zu einer Schädigung der Lymphbahnen kommen, ein sogenanntes Lymphödem. Das Lipödem tritt fast ausschließlich bei Patientinnen auf und zeigt sich meist nach Phasen der hormonellen Umstellung, wie beispielsweise der Pubertät, nach einer Geburt, den Wechseljahren aber auch nach gynäkologischen Operationen.

Typische Symptome eines Lipödems sind eine erhöhte Berührungsempfindlichkeit an den betroffenen Stellen, Spannungs- und Druckschmerzen sowie eine deutlich erhöhte Neigung zu blauen Flecken. Hinzukommen, je nach Fortschreiten der Krankheit andauernde Ödeme, also Schwellung der Arme oder Beine. Als weiteres Diagnosemerkmal dient das klassische Erscheinungsbild der Patientinnen mit einer Disproportion, also einem Ungleichgewicht der Körperproportionen zwischen Unter- und Oberkörper. Hierbei haben die Patientinnen meist einen deutlichen schlankeren Oberkörper bei einer voluminösen unteren Körperhälfte. Die Veränderungen treten immer symmetrisch auf, wobei Hände und Füße ausgespart sind und schlank bleiben.

Lipödem

Typische Symptome eines Lipödems

Klinisch können wir das Lipödem in drei Stadien einteilen, abhängig vom jeweiligen Schweregrad:

Im Stadium I kommt es zunächst zu einer verdickten, weichen Unterhautfettgewebsschicht (Subcutis) mit kleinerer Knötchenbildung. Die Haut ist noch glatt und weich.

Im Stadium II zeigt sich die Haut schon deutlich uneben mit verdickter, weicher Subcutis und deutlich tastbarer knotiger Veränderung.

Das Stadium III ist charakterisiert durch deformierende Haut- und Fettdepots an den Oberschenkeln und Knieinnenseiten sowie ein ausgeprägt verdicktes und delliges Hautgewebe mit größeren Knoten (sog. Wammenbildung).

 

Lipödem

Die drei Stadien von Lipödem

Entsprechend der betroffenen Lokalisation können 6 Typen des Lipödems unterschieden werden:

Oberschenkel-Typ, Ganzbein-Typ, Unterschenkel-Typ, Oberarm-Typ, Ganzarm-Typ, Unterarm-Typ.

 
Lipoedem

Die sechs Typen von Lipödem

Die Erkennung und insbesondere Behandlung des Lipödems sollte durch Spezialisten erfolgen. Unsere Abteilung der Plastischen Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgie in der Fachklinik Hornheide unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. T. Hirsch ist auf dem Gebiet der Lipödemversorgung spezialisiert.

In unserer Spezial-Sprechstunde beraten wir betroffene Patientinnen und begleiten diese von der Diagnosestellung bis zur operativen Therapie.

Durch unseren ganzheitlichen und interdisziplinären Behandlungsansatz können wir unseren Patientinnen Hilfestellung geben und Ansprechpartner vermitteln.

Unser Netzwerk bauen wir kontinuierlich auf und freuen uns über neue Ansprechpartner.

Die Behandlung des Lipödems besteht in unserer Klinik aus zwei Säulen: Der komplexen konservativen Therapie und der operativen Behandlung.

Wir legen den Fokus bei der komplexen konservativen Therapie auf 5 Kernelemente:

  1. Die manuelle Lymphdrainage (MLD) zur Entstauung des Gewebes, wir empfehlen 2 Termine pro Woche.
  2. Die Kompressionsbehandlung durch entsprechende medizinische Kompressionswäsche. Dies beinhaltet bspw. das dauerhafte Tragen einer Flachstrickhose. Durch unsere Kooperationspartner können wir Ihnen schon in unserer Sprechstunde Hilfestellung geben.
  3. Eine ausreichende Bewegungstherapie und sportliche Betätigung. Unter den sportlichen Aktivitäten empfehlen wir diese die im Wasser als besonders effektiv zu sein scheinen wie z.B. Schwimmen, Aqua-Jogging, Aqua-Aerobic, Aqua-Cycling. Hier werden durch den Auftrieb die Gelenke entlastet und durch den zusätzlichen Wasserdruck eine passive Lymphdrainage bewirkt. Gleichzeitig werden durch die Bewegung gegen den Wasserwiderstand Kalorien verbrannt. Ziel ist der Erhalt der körperlichen Fitness und eines stabilen Gewichts.
  4. Die Hautpflege nimmt mit der zunehmenden Umfangsvermehrung vor allem im Stadium II und III eine wichtige Rolle ein, da es hier zu vermehrtem Reiben der Haut-Weichteile und Hautirritationen kommt.
  5. Sofern noch nicht geschehen sollte man seine Lebensgewohnheiten auf den Prüfstand stellen und ggf. eine Life-Style-Änderung und Gewichtsreduktion erzielen. Dies dient der Vorbereitung auf einen individuell idealen Body-Mass-Index (BMI) und somit der Voraussetzung für eine operative Versorgung.

Die konsequente komplexe konservative Therapie ist Voraussetzung für die später folgende Operation und um ein später gutes operatives Ergebnis zu erreichen. Deshalb legen wir großen Wert auf diese Therapie.

Als Methode der Wahl gilt die Absaugung (Liposuction) des krankhaften Fettgewebes. In der Regel sind 2-4 Operationen notwendig, je nach Stadium des Lipödems und vorhandenem Fettgewebe. Dabei wird über mehrere kleine Zugangswege das Fettgewebe in den vorher festgelegten Zonen an Oberschenkel und Unterschenkel oder Armen abgesaugt. Die Liposuction beim Lipödem darf dabei nicht mit der ästhetischen Fettabsaugung verwechselt werden da hier mit einer anderen Technik abgesaugt wird und die Menge des abgesaugten Fettes sich deutlich unterscheidet. In der Regel werden bei der Liposuction des Lipödems ca. 4-6 Liter reines Fett abgesaugt. Der Richtwert des abzusaugenden Fettes orientiert sich jedoch immer an der individuellen Konstitution der Patientin und kann auch deutlich höher liegen.

Wir führen in unserer Klinik die Wasserstrahlassistierte Liposuction, auch WAL genannt, durch. Die WAL ist das zurzeit modernste und schonendste Verfahren. Die Operations-Zeit kann verkürzt werden und auch die Rate der Nebenwirkungen und Komplikationen wurde durch dieses Verfahren reduziert. 

An die operative Versorgung schließt sich zur Sicherheit ein kurzer stationärer Aufenthalt von 1-2 Nächten an.

Im Anschluss an die operative Behandlung wird die Kompressionstherapie und die manuelle Lymphdrainage fortgesetzt. Die Planung für eine Folge-OP kann nach etwa 3 Monaten erfolgen. Bereits nach wenigen Wochen ist eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität zu bemerken. Die körperliche Aktivität nimmt wieder zu und die Patientinnen sind deutlich zufriedener und lebensfroher als noch vor der OP.

Bei einigen Patientinnen kann es sogar möglich sein, dass die Kompressionswäsche nur noch teilweise getragen werden muss oder sogar ganz weggelassen werden kann.

Leider werden die Behandlungskosten einer Liposuction bisher nur in wenigen Fällen von der Krankenkasse übernommen.

Für jede Patientin erstellen wir, sobald alle Voraussetzungen für eine operative Versorgung erfüllt sind, hierzu zählt die konsequente Durchführung der komplexen konservativen Therapie, ein medizinisches Gutachten. Dieses kann bei der Krankenkasse eingereicht werden.

In einigen Fällen kann mit Hilfe der Gutachten der Plastischen Chirurgie und Zusatzgutachten bspw. eines Dermatologen, Gynäkologen oder Gefäßspezialisten eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse erwirkt werden.

Wir arbeiten dabei in unserer Klinik ständig daran, durch die standardisierte Behandlung, eine vermehrte Kostenübernahme bei den Krankenkassen zu erreichen.

Sollte die Krankenkasse die Behandlungskosten nicht übernehmen, erstellen wir einen individuellen und transparenten Kostenvoranschlag nach GOÄ (Gebührenordnung der Ärzte) für die Patientin.

Zurzeit läuft eine Erprobungsstudie zum Thema der operativen Lipödemversorgung.

Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat dazu eine deutliche Stellung bezogen und angekündigt, die Behandlung ab 2020 zur Kassenleistung machen zu wollen.

Jedoch sollen zunächst nur die Kosten für das Stadium III übernommen werden. Aus unserer Sicht ist eine operative Versorgung ab Stadium II dringend notwendig um Folgeschäden zu verhindern.

In manchen Fällen ist eine Liposuction schon im Stadium I indiziert.

Univ.-Prof. Dr. Tobias Hirsch

Univ.-Prof. Dr.
Tobias Hirsch

Chefarzt

Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Zusatzbezeichnung Handchirurgie

Mehr ...


Dr. Henning Knors

Dr.
Henning Knors

Assistenzarzt
wiss. Mitarbeiter

Mehr ...


Linda Sander

Linda Sander

Sekretariat Lipödem Zentrum

Gesichtsverjüngung, Faltenbehandlung, Lippenaufbau

Sichern Sie sich einen Termin online oder telefonisch.

Mehr ...
Terminvereinbarung via E-Mail

Nutzen Sie die komfortable Möglichkeit, über das Formular eine E-Mail mit Rückrufanfrage zu stellen.

Mehr ...
MKG-Herbstsymposium

Zahnmedizin meets HNO: Unter diesem Motto kamen rund 200 Medizinerinnen und Mediziner zum Herbstsymposium der MKG-Chirurgie in der Fachklinik Hornheide zusammen. Schwerpunktmäßig stand bei den Vorträgen die Kieferhöhle im Fokus. 

Mehr ...
Neue Chefärzte

Topmediziner wechseln in die Fachklinik Hornheide. Von der Berliner Charité kommt Priv.-Doz. Dr. Dr. Jan Dirk Raguse als Leiter der Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie, von der Uniklinik Münster kommt Dr. Matthias Maas als Leiter der Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie.

Mehr ...

Gemäß einer Studie des F.A.Z-Instituts und des IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung gehört die Fachklinik Hornheide zu den besten Krankenhäusern Deutschlands. 

Mehr ...
Hornheider Symposium

200 Fachärztinnen und Fachärzte aus ganz Deutschland! Wir bedanken uns bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern am 36. Hornheider Symposium. Auch unsere Referentinnen und Referenten fanden den Erfahrungsaustausch in den Vorträgen und Workshops sehr gelungen. 

Mehr ...
Münsteraner Allianz gegen Krebs und Partner informierten

Die beste Behandlung gibt es nur im Team: Das war die Botschaft der Münsteraner Allianz gegen Krebs (MAgKs) an Ihrem Informationstag am 13. März in der Bezirksregierung Münster. 

Mehr ...
Eine Region gegen Krebs - Das MAgKs-Zweitmeinungsportal

Eine zweite Meinung bei einer gestellten Krebsdiagnose bietet Ihnen als Patienten die Möglichkeit, Sicherheit in der Behandlung und Vertrauen zum Behandlungsteam zu erlangen oder auch zu vertiefen. 

Mehr ...
Kooperation mit dem Universitätsklinikum Münster

Univ.-Prof. Dr. Tobias Hirsch, Chefarzt der Plastischen Chirurgie der Fachklinik Hornheide, wird Leiter der neuen Plastischen Chirurgie am UKM.

Mehr ...